Durstversuch

Kategorie Funktionstest
Stand20.02.2009
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
Indikation
Diagnostik des Diabetes insipidus (ADH-Mangel)
Prinzip
Durch Wasserentzug wird die Kapazität der renalen Wasserrück­resorption anhand der Urin- und Serum-Osmolalität und der Veränderung des Körpergewichts überprüft.
Enthaltene Parameter
Körpergewicht
Urin-Osmolalität (2 ml Spontanurin)
Serum-Osmolatität (0,5 ml Serum)
evtl. ADH (2 ml EDTA-Plasma, tiefgefroren)
Vorbereitung
Stationäre Durchführung empfohlen!
Ab 6 Uhr morgens keine Flüssigkeitszufuhr, nur feste Speisen!
Durchführung
Maximal-Dauer: 24 h
  • um 8 Uhr Harnblase entleeren
  • zu Beginn und dann stündlich Bestimmung von: Urin- und Serum-Osmolalität, Serum-Na-Konzentration, Urinvolumen, Körpergewicht
  • Der Test kann abgebrochen werden: wenn die Urin-Osmolalität über 800 mosmol/kg steigt oder über 3 h weniger als 30 mosmol/kg/h ansteigt
  • Der Test muss abgebrochen werden: wenn der Patient 3 % seines Körpergewichts verloren hat oder wenn die Serum-Osmolalität über 295 mosmol/l oder die Serum-Na-Konzentration über 150 mmol/l steigt, außerdem bei erheblichem Blutdruckabfall oder unerträglichem Durst
  • nach Abschluss der Durstphase können 20 µg Minirin intranasal verabreicht werden, nach 2 h wird dann wieder die Urin-Osmolalität gemessen
Interpretation
Normal:
  • Anstieg der Urin-Osmolalität auf > 800 mosmol/kg H2O
  • Serum-Osmolalität im oberen Normbereich
  • Anstieg des ADH-Spiegel
Primäre Polydipsie:
  • Ausgangswert der Serum-Osmolalität < 285 mosmol/kg H2O
  • Urin-Osmolalität erreicht 400 - 800 mosmol/kg H2O
  • Anstieg des ADH-Spiegel
Zentraler Diabetes insipidus:
  • Ausgangswert der Serum-Osmolalität > 285 mosmol/kg H2O
  • Urin-Osmolalität bleibt < 300 mosmol/kg H2O
  • kein oder inadäquater Anstieg des ADH-Spiegel
  • nach ADH-Gabe (i.v. oder nasal) ® Anstieg der Urin-Osmolalität > 750 mosmol/kg H2O
Renaler Diabetes insipidus:
  • Ausgangswert der Serum-Osmolalität > 285 mosmol/kg H2O
  • Urin-Osmolalität bleibt < 300 mosmol/kg H2O
  • nach ADH-Gabe (i.v. oder nasal) ® kein oder inadäquater Anstieg der Urin-Osmolalität