Thrombozytenfunktionstest

in vitro-Blutungszeit, PFA 100, Thrombozyten-Funktionstest

Kategorie Laboruntersuchung
Stand01.06.2022
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
Methode
Verschlusszeit mit Kollagen/Epinephrin und mit Kollagen/ADP und mit PFA P2Y
Material
Frisches, gepuffertes 3,8%iges Citratblut (2 x 3,8 ml), nicht älter als 3 Stunden  (Röhrchen bitte unter Tel. 0751/502-216 anfordern)
3.2%iges Citratblut (quasi das normale Gerinnungsröhrchen) ist lt. PFA 200 Handbuch auch möglich, allerdings kann es in dem Material zu Mikrogerinnseln kommen, u.U. falsche Messergebnisse
Indikation
Thrombozytenfunktionsstörung, V. a. von-Willebrand-Syndrom (vWS), ASS-Resistenz (ASS-Nonresponder), Clopidogrel-Resistenz
Abnahme
Blutentnahme möglichst im Labor; nur leicht und nicht zu lange stauen, unbedingt Schaumbildung bei der Abnahme vermeiden, Proben nicht kühlen, kein Rohrposttransport!
Vorbereitung
Medikamente nach Möglichkeit vorher absetzen, sofern nicht dringend medizinisch indiziert:
NSAR: mind. 3 Tage (unterschiedliche HWZ beachten)
ASS: mind. 10 Tage
P2Y12-Hemmer (Clopidogrel etc.): mind. 7 Tage
GP IIb/IIIa-Inhibitoren: mind. 3 Tage
Bei Fragestellung Non-Responder: ASS/Thienopyridine nicht absetzten !!
Richtwert
Kollagen/Epinephrin: 84 - 160 sec
Kollagen/ADP:        68 - 121 sec
PFA P2Y:                < 106 sec
Interpretation
Thrombozytopathien, vWS: Kollagen/Epinephrin- und Kollagen/ADP-Verschlusszeit verlängert
Acetylsalicylsäure-Therapie: nur Kollagen/Epinephrin-Verschlusszeit verlängert; bei ASS-Resistenz bleibt auch diese Verlängerung unter 193 sec.
Eine Clopidogrel- oder Prasugrel-Therapie führt üblicherweise zu einer Verlängerung der P2Y-Verschlußzeit über 106 sec, jedoch nicht bei einer Clopidogrelresistenz.
Kurzinformation
Unter Streptokinasetherapie darf die PFA-P2Y-Verschlusszeit nicht bestimmt werden.
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Thrombozytenfunktion wird im Plättchenfunktionsanalysator PFA-200 als in-vitro-Blutungszeit bestimmt. Der PFA-200 simuliert die Wechselwirkung zwischen Thrombozyten und Gefäßwand und misst den Thrombozyten-induzierten Verschluss einer mit Epinephrin und ADP getränkten Kollagenmembranöffnung. Eine weitere spezifische Membran (PFA P2Y) erlaubt die Erfassung des Thenopyridin/Clopidogrel-Effektes (Antagonisierung des P2Y12-Rezeptors der Thrombozyten).
 
Bewertung
  • Thrombozytopathien, von Willebrand-Syndrom: Kollagen/Epinephrin- und Kollagen/ADP-Verschlusszeit verlängert.
  • Acetylsalicylsäure-Therapie: nur Kollagen/Epinephrin-Verschlusszeit verlängert; bei ASS-Resistenz bleibt auch diese Verlängerung unter 193 sec.
  • Clopidogrel- oder Prasugrel-Therapie: üblicherweise Verlängerung der P2Y-Verschlußzeit über 106 Sekunden jedoch nicht bei Clopidogrelresistenz.
 
Einflussfaktoren
Unter Streptokinasetherapie darf die PFA P2Y-Verschlusszeit nicht bestimmt werden. Insgesamt ist die Standardisierung der Testergebnisse des PFA-200 schwierig.
Bei pathologischer Thrombozytenzahl und bei pathologischem Hämatokrit sollte das Verfahren nicht angewendet werden, da sich hierbei pathologische Befunde unabhängig von der Thrombozytenfunktion ergeben können.