Thrombinzeit (TZ)

Plasma-Thrombinzeit

Kategorie Laboruntersuchung
Stand08.06.2016
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeKoagulometrie
Material0,5 ml Citratplasma
Referenzbereich
10 - 17 sec
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Thrombinzeit (TZ) misst die Umwandlung von Fibrinogen in Fibrin und erfasst sowohl Fibrinpolymerisationsstörungen als auch gesteigerte Antithrombin-Wirkungen. Indikationen für die Bestimmung der TZ umfassen daher u. a. Überprüfung der Fibrinpolymerisation, Verdacht auf Fibrinogenmangel oder Dysfibrinogenämie, Hyperfibrinolyse, Therapie mit unfraktioniertem Heparin und Fibrinolysebehandlung.
 
Bewertung
Eine verlängerte TZ findet sich bei Fibrinbildungsstörungen, Behandlung mit unfraktioniertem Heparin oder mit Hirudin, Vorhandensein von Fibrinogenspaltprodukten bei Fibrinolysebehandlung oder bei Verbrauchskoagulopathie. In Kombination mit einer Batroxobinzeit kann zwischen Thrombinhemmenden Effekt und einer Fibrinpolymerisationsstörung unterschieden werden.
Ferner ist die TZ verlängert bei Therapie mit neuen direkten ora­len Antikoagulantien (Dabigatran > Rivaroxaban).  Bei Dabigatrantherapie gibt eine verlängerte TZ einen Hinweis auf eine Überdosierung, ersetzt jedoch nie ein Monitoring, hierzu wird eine modifizierte Thrombinzeit/Ecarinzeit benötigt.
Ein Faktor XIII-Mangel wird mit der Thrombinzeit nicht erkannt.
 
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat August 2015.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat September 2016.pdf