SOD (Superoxid-Dismutase)

Kategorie Laboruntersuchung
Stand05.04.2019
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodePhotometrie
Material0,5 ml EDTA-Blut
Richtwert
750 - 1.600 U/g Hb
Kurzinformation
Zelluläres, antioxidativ wirkendes Enzym.
Bestimmung gemeinsam mit ACU und ACL ratsam.
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Superoxid-Dismutase (SOD) ist ein intrazelluläres Antioxidans, das endogen gebildete reaktive Sauerstoffmetaboliten (Superoxid-Anionen) inaktiviert. Die SOD benötigt Zink als Kofaktor und katalysiert die Umwandlung von Superoxid-Anionen zu molekularem Sauerstoff und Wasserstoffperoxid, das wiederum von der Glutathion-Peroxidase abgebaut wird. Die SOD schützt damit die wasserlöslichen Zellkompartimente vor reaktiven Radikalen.
 
Bewertung
Ein Mangel an SOD führt zu einer Störung der antioxidativen Homöostase. Zusätzlich zur SOD-Bestimmung sollte die antioxidative Kapazität (ACU und ACL, siehe unter "Antioxidative Kapazität") untersucht werden.
Literatur
Robert-Koch-Institut. Oxidativer Stress und Möglichkeiten seiner Messung aus umweltmedizinischer Sicht. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51: 1464-82, 2008. (135)