Oxalat im Urin

Oxalsäure

Kategorie Laboruntersuchung
Stand20.02.2009
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeEnzymatisch, Photometrie
Material
20 ml aus gut gemischtem angesäuerten 24 h-Sammelurin. Bitte Sammelvolumen mitteilen!
Indikation
Urolithiasis
Abnahme
Ab 48 h vorher keine Vitamin C-reiche Nahrung, keine Gurken, Rhabarber, Spargel, Spinat und Tomaten.
Urinsammlung unter Zusatz von 10 ml 10%ige Salzsäure
 
Referenzbereich
< 45 mg/24h
Interpretation
   < 45 mg/24h  metaphylaktischer Zielwert bei Urolithiasis
45 - 60 mg/24h  milde Hyperoxalurie
   > 60 mg/24h  schwere Hyperoxalurie
  > 330 mg/24h  V. a. primäre Hyperoxalurie (PH; Defekt
                der Alanin-Glyoxylat-Aminotransferase)
Zusatzinformation
Hintergrund
60 - 70 % aller Harnsteine bestehen aus Calciumoxalat (Whewellit bzw. Weddellit). Die Entstehungsweise ist multifaktoriell. Bei 20 - 50 % der Calciumoxalatstein-Bildner besteht eine Hyperoxalurie und somit ein erhöhtes Risiko zum Steinrezidiv bzw. zum Wachstum ruhender Steine.
 
Bewertung
Die Bewertung erfolgt im Zusammenhang mit der Steinanalyse (siehe auch unter "Harnstein-Analyse"). Bei noch unbekannter Steinart kann die Oxalatbestimmung im Urin, gemeinsam mit weiteren Untersuchungen, erste Hinweise auf die Zusammensetzung geben. Der Vergleich zwischen Urin bei gewohnter Kost und Urin bei Standardkost kann ggf. auf Ernährungsfehler hinweisen.
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Februar 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Juli 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Februar 2017.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Juli 2017.pdf