Ostase (AP-Knochen-Isoenzym, BAP)

Kategorie Laboruntersuchung
Stand19.07.2016
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeLIA
Material0,5 ml Serum (nüchtern)
Indikation
Abklärung und Verlaufsbeurteilung der Osteoblastenaktivität bei Osteoporose, Osteomalazie, Rachitis, Vitamin D-Mangel, primärem Hyperparathyreoidismus, renaler Osteopathie, Knochenmetastasen
Referenzbereich
Männer:          5,5 - 22,9 µg/l
Frauen
 prämenopausal:  4,9 - 26,6 µg/l
 postmenopausal: 5,2 - 24,4 µg/l
Interpretation
Bei Kindern und Jugendlichen liegen die Ostasespiegel wegen des Knochenwachstums über denjenigen von Erwachsenen.
Erhöhte Ostasewerte bei Hyperparathyreoidismus, Knochenmetastasen, M. Paget, renaler Osteodystrophie, Osteoporose, passager nach Nierentransplantation
Zusatzinformation
Hintergrund
Die im Immunoassay gemessene knochenspezifische alkalische Phosphatase (AP-Knochen-Isoenzym, Ostase) im Serum zeigt als Knochenanbau-Parameter die Osteoblastenaktivität an. Sie kann zur Verlaufskontrolle bei primären und sekundären Knochenerkrankungen wie auch zur Früherkennung von Knochenmetastasen dienen.
 
Bewertung
Kinder: stark erhöhte Werte bei Vitamin D-Mangel-Rachitis (bei erfolgreicher Substitution abfallend), erhöht auch bei Osteogenesis imperfecta. Erniedrigte Werte finden sich bei familiärer Hypophosphatasämie.
Erwachsene: höchste Werte bei Osteomalazie und M. Paget. Bei M. Paget korreliert Gesamt- und Knochen-AP mit dem Skelettbefall, auch mit Besserung unter Biphosphonat- oder Calcitonin-Therapie.
Bei Niereninsuffizienz tritt keine Akkumulation auf. Die intraindividuelle Streuung der Ostase ist sehr gering, bei Langzeitverläufen könnten die jahreszeitlichen Schwankungen des Vitamin D-Spiegels zu einer größeren Streuung führen, daran sollte bei Verlaufskontrollen (Therapie, Knochenmetastasen) gedacht werden.
 
Ein Vorteil der Ostase-Bestimmung gegenüber dem Osteocalcin ist die bessere Stabilität, ein Nachteil das relativ träge Ansprechen der Ostase unter Therapie.
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat April 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat April 2017.pdf