Metanephrine im Urin

Metanephrin, Normetanephrin

Kategorie Laboruntersuchung
Stand12.02.2020
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeHPLC
Material
8,5 ml aus gut gemischten 24 h-Sammelurin. Bitte Sammelvolumen mitteilen!
Indikation
V. a. Phäochromozytom, Suchtest bei Hypertonie
Abnahme
Interferierende Medikamente, sofern möglich, mind. 1 Woche vorher absetzen: Alpha-Methyldopa, MAO-Hemmer, Phenothiazine, trizyklische Antidepressiva, L-Dopa u.a., Vermeiden von Coffein.
Richtwert
< 320 µg/24 h (Metanephrin)
< 390 µg/24 h (Normetanephrin)
Interpretation
Werte bis ca. 600 µg/24 h werden auch bei essentieller Hypertonie und bei Stress beobachtet.
Kurzinformation
Relativ empfindlicher Suchtest auf ein Phäochromozytom.
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Katecholamine Adrenalin und Noradrenalin werden als Neurotransmitter des sympathischen Nervensystems und systemische Hormone des Nebennierenmarks gebildet. Adrenalin wird zu Metanephrin und Noradrenalin zu Normetanephrin methyliert, die weiter zu Vanillinmandelsäure abgebaut werden. Bei Tumoren des sympatho-adrenalen Systems kommt es durch die verstärkte Synthese von Katecholaminen zu einer erhöhten Konzentration der Metanephrine im Plasma bzw. einer verstärkten Ausscheidung im Urin (siehe auch „Phäochromozytom- und Neuroblastom-Diagnostik“) .
 
Bewertung
Bei erhöhtem Sympathikotonus verschiedener Ursache treten oft leicht (bis etwa 1,5-fach) erhöhte Werte auf. Beim Phäochromozytom (Sensitivität 88 - 97 %, Spezifität 69 - 85 %) und Neuroblastom (Sensitivität 70 - 80 %) werden in der Regel deutlich (über 2-fach) erhöhte Ausscheidungen gefunden. Befunde in der Grauzone (ca. 1,5-fache Höhe der Referenzwerte) sollten durch weitere Sammelurine, ggf. gezielt nach Blutdruckanstieg bzw. klinischer Symptomatik, kontrolliert werden. Erhöhte Metanephrine im Urin werden ferner beim Ganglioneurom (siehe auch „Phäochromozytom- und Neuroblastom-Diagnostik“) gefunden.
 
Die Bestimmung der Metanephrine im Plasma scheint der Untersuchung im Urin bei der Diagnostik des Phäochromozytoms etwas überlegen zu sein (Sensitivität 99 %, Spezifität 89 %).
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Mai 2018.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Mai 2019.pdf