M2-PK (M2-Pyruvatkinase) im Plasma

M2PK

Kategorie Laboruntersuchung
Stand06.07.2016
Abrechenbarkeit EBM Nur mit Begründung der medizinischen Notwendigkeit (Diagnose) abrechenbar!
ErbringerEigenleistung
MethodeELISA
Material1,0 ml EDTA-Plasma (tiefgefroren)
IndikationUnspezifischer Tumormarker, auch beim Nierenzell-Ca geeignet
Referenzbereich
< 15 U/ml
Zusatzinformation
Hintergrund
Die M2-Pyruvatkinase (M2-PK) ist ein Enzym des Glukose-Stoffwechsels, das in verschiedenen gewebespezifischen Isoformen im menschlichen Körper vorkommt. Im Tumorgewebe kommt es zu einem Verlust des jeweiligen gewebespezifischen Isoenzyms und damit zu einer relativen Zunahme des Isoenzyms M2. Die M2-PK ist zwar ein tumorspezifisches Enzym, allerdings ohne Organspezifität.
 
Indikation
Erhöhung der diagnostischen Sensitivität durch Kombination der M2-PK mit traditionellen organspezifischen Markern wie CEA, CA 19-9 und CA 72-4
 
Bewertung
  • M2-PK ist erhöht bei unterschiedlichen Karzinomen, z. B. Nieren-, Kolorektal-, Lungen-, Mamma-, Prostata-, Pankreas- und Magen-Ca und beim Seminom.
  • Erhöhte M2-PK-Werte im Plasma können auch bei Entzündungen und Lungenerkrankungen (z. B. Sarkoidose, Fibrose, TBC) auftreten.