Lactoferrin im Stuhl

Laktoferrin

Kategorie Laboruntersuchung
Stand20.02.2009
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeELISA
Materialca. 1 g Stuhl
IndikationDiagnostik und Verlaufskontrolle entzündlicher Darmerkrankungen
Referenzbereich
< 7,24 µg/ml Stuhl
Zusatzinformation
Hintergrund
Lactoferrin ist ein Eisen bindendes Glykoprotein, das von aktivierten neutrophilen Granulozyten freigesetzt wird. Die Konzentration von Lactoferrin im Stuhl stellt somit, wie Calprotectin (siehe dort), ein Maß für eine entzündliche Aktivität des Darms dar und kann für die Diagnostik und die Verlaufskontrolle von entzündlichen Darmerkrankungen, auch bei Kindern, eingesetzt werden.
 
Bewertung
Die Sensitivität eines erhöhten Lactoferrin-Nachweises im Stuhl zur Erkennung florider Entzündungen liegt bei über 90 %. Ferner erlaubt die Lactoferrin-Bestimmung aufgrund ihrer hohen Spezifität zum Ausschluss von Entzündungen die DD zu funktionellen Darmbeschwerden wie dem Colon irritabile. Bei unklaren abdominellen Beschwerden ist die kombinierte Bestimmung mit Alpha-1-Antitrypsin (siehe dort) sinnvoll.
Literatur
Kane SV, Sandborn WJ, Rufo PA, Zholudev A, Boone J, Lyerly D, Camilleri M, Hanauer SB. Fecal lactoferrin is a sensitive and specific marker in identifying intestinal inflammation. Am J Gastroenterol 98: 1309-14, 2003. (98)
 
Keller KM, Weitzel D, Lörcher U. Diagnostik der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Monatsschr Kinderheilkd 152: 122-32, 2004. (123)
 
Vieira A, Fang CB, Rolim EG, Klug WA, Steinwurz F, Rossini LG, Candelaria PA. Inflammatory bowel disease activity assessed by fecal calprotectin and lactoferrin: correlation with laboratory parameters, clinical, endoscopic and histological indexes. BMC Res Notes 2: 221, 2009. (124)
 
Turner D, Leach ST, Mack D, Uusoue K, McLernon R, Hyams J, Leleiko N, Walters TD, Crandall W, Markowitz J, Otley AR, Griffiths AM, Day AS. Faecal calprotectin, lactoferrin, M2-pyruvate kinase and S100A12 in severe ulcerative colitis: a prospective multicentre comparison of predicting outcomes and monitoring response. Gut 59: 1207-12, 2010. (126)
 
Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). S3-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Colitis ulcerosa 2011. Leitlinien-Register Nr 021/009 2011. (127)