Kalium im Urin

Kategorie Laboruntersuchung
Stand20.02.2009
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeISE
Material10 ml Urin aus 24 h-Sammelurin
Indikation
Bei Hypo-/Hyperkaliämie zur DD renale vs. extrarenale Ursache
Referenzbereich
25 - 125 mmol/24h
Kurzinformation
Auch abhängig von Kalium-Zufuhr!
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Kaliumausscheidung erfolgt zu über 90 % renal. Aldosteron und andere Corticoide erhöhen die Kaliumausscheidung. Die Bestimmung von Kalium im Urin dient bei Hypo-/Hyperkaliämie zur Differenzierung zwischen renalen und extrarenalen Ursachen.
 
Bewertung
Bei Hypokaliämie:
  • Erniedrigtes Kalium im Urin (< 20 mmol/24 h) bei enteralem K-Verlust, Diarrhoe mit metabolischer Azidose, konnataler Chloridorrhoe
  • Normales oder erhöhtes Kalium im Urin (> 20 - 40 mmol/24 h) bei renalem Kaliumverlust, Diuretika, Alkalose nach Erbrechen (Chlorid im Urin < 10), Hyperaldosteronismus (Chlorid im Urin > 20)
 
Bei Hyperkaliämie:
  • Relativ niedriges Kalium im Urin (< 40 mmol/24 h) bei renal bedingter Hyperkaliämie, NNR-Insuffizienz, Pseudo-Hypoaldosteronismus
  • Normales Kalium im Urin (> 40 mmol/24 h) bei erhöhter K-Zufuhr, vermindertem K-Einstrom in den Intrazellulärraum (Insulinmangel, Beta-Blocker, Digitalis), K-Austritt aus Zellen (Nekrose, Hämolyse), metabolischer Azidose.
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Februar 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Juli 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Februar 2017.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Juli 2017.pdf