Faktor II-Gen-Mutation (Prothrombin-Mutation)

Kategorie Laboruntersuchung
Stand27.06.2014
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeEchtzeit-PCR
Material2,0 ml EDTA-Blut
IndikationAbklärung einer Thrombophilie
Kurzinformation
Unterliegt dem GenDG! Die Einwilligungserklärung des Patienten für humangenetische Untersuchungen muss vorliegen!
Zusatzinformation
Hintergrund
(Datenbankeintrag: OMIM 176930)
Faktor II (Prothrombin) nimmt als inaktive Vorstufe der Vitamin K-abhängigen Serin-Protease Thrombin bei der Hämostase eine Schlüsselrolle ein. Prothrombin ist u. a. bei der Umsetzung der Vorläuferstufe Fibrinogen zu Fibrin und der Aktivierung von Faktor V zu Faktor Va beteiligt. Ein Polymorphismus im Prothrombin-Gen (G20210A) korreliert mit einer erhöhten Prothrombin-Konzentration im Plasma. Die Prävalenz der Genmutation liegt in Mitteleuropa bei 1,7-3,0 % der Gesamtpopulation und bei 7-16 % aller Thrombosepatienten. Klinische Studien zeigen bei Präsenz des Polymorphismus eine höhere Prothrombinaktivität und Gerinnungsneigung.
 
Klinische Bedeutung
Die Patienten neigen vorwiegend zu venösen thromboembolischen Erkrankungen, insbesondere zu tiefen Beinvenenthrombosen und Lungenembolien. Es findet sich ein ca. 3-fach gesteigertes Thrombose-Risiko bei heterozygoten Trägern. Aufgrund der geringen Prävalenz des homozygoten Genotyps (< 0,1 %) sind aktuell keine Angaben zum relativen Risiko verfügbar, von einer entsprechenden Steigerung darf aber ausgegangen werden. Unter oraler Antikonzeption ist das Risiko heterozygoter Trägerinnen um das 6-Fache gesteigert. Im Gegensatz zur APC-Resistenz zeigt sich zusätzlich auch eine Steigerung des Herzinfarktrisikos (bei Frauen 4-fach, bei Männern 1,5-fach erhöht). Bei Vorliegen weiterer Risikofaktoren (APC-Resistenz, Protein C-, Protein S-, Antithrombin III-Mangel) erhöht sich das Thromboserisiko additiv.  
 
Indikationen für die genetische Untersuchung
  • Thrombosen, v. a. im jugendlichen Alter
  • arterielle Gefäßverschlüsse, besonders bei Fehlen anderer Risikofaktoren
  • Patienten mit erhöhter APC-Resistenz bzw. bekannter Faktor V-Leiden-Mutation
  • familiäres Thromboserisiko
  • erhöhte Prothrombin-Aktivität
  • habituelle Aborte
  • ggf. präventiv vor Hormontherapie, z. B. Kontrazeption, Östro­gen-Therapie
Literatur
  1. Bertina RM (1998): The prothrombin 20210 G to A variation and thrombosis. Curr Opin Hematol 5, 339-342
  2. De Stefano V, Martinelli I, Mannucci PM, Paciaroni K, Chiusolo P, Casorelli I, Rossi E, Leone G (1999): The risk of recurrent deep venous thrombosis among heterozygous carriers of both factor V Leiden and the G20210A prothrombin mutation. N Engl J Med 341, 801-806
  3. Martinelli I, Sacchi E, Landi G, Taioli E, Duca F, Mannucci PM (1998): High risk of cerebral-vein thrombosis in carriers of a prothrombin-gene mutation and in users of oral contraceptives. N Engl J Med 338, 1793-1797
  4. Poort SR, Rosendaal FR, Reitsma PH, Bertina RM (1996): A common genetic variation in the 3'-untranslated region of the prothrombin gene is associated with elevated plasma prothrombin levels and an increase in venous thrombosis. Blood 88, 3698-3703
  5. von Ahsen N, Schuetz E, Armstrong VW, Oellerich M (1999): Rapid Detection of Prothrombotic Mutations of Prothrombin (G20210A), Factor V (G1691A), and Methylenetetrahydrofolate Reductase (C677T) by Real-Time Fluorescence PCR with the LightCycler. Clin Chem 45, 694-696
  6. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). S2-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Venenthrombose und der Lungenembolie. Leitlinien-Register Nr.065/002 . 1-10-2010.  (9)
  7. Willeke A, Gerdsen F, Bauersachs RM, Lindhoff-Last E. Rationelle Thrombophiliediagnostik. Dtsch Ärztebl 2002; 99: 2111-8. (20)
 
Margetic S. Diagnostic algorithm for thrombophilia screening. Clin Chem Lab Med 48 Suppl 1: S27-S39, 2010. (16)
 
Cullen P, Adam S, Kaiser B, Neumaier M. Status der Thrombophilie-Diagnostik unter besonderer Berücksichtigung molekulargenetischer Aspekte. J Lab Med 33: 283-92, 2009. (67)
 
Rabe T, Luxembourg B, Ludwig M, Dinger JC, Bauersachs R, Rott H, Mueck AO, Albring C. Kontrazeption & Thrombophilie - Eine Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin. J Reproduktionsmed Endokrinol 20-63, 2012. (208)
 
 
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Oktober 2015.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Oktober 2016.pdf