Vakzin-induzierte prothrombotische Immunthrombozytopenie (VIPIT)

Impfkomplikation nach Astra-Zeneca,Thrombozytopenie nach Impfung

Kategorie Laboruntersuchung
Stand03.05.2021
Abrechenbarkeit EBM abrechenbar
ErbringerWeiterleitung
MethodeELISA , mod. HIPA-Test
Material
Serum
Indikation
V.a. aHIT/VIPIT nach Impfung mit Vektorimpfstoff, z.B. AstraZeneca
 
Zusatzinformation
 
 Impfkomplikation nach AstraZeneca?
Geänderte Laboranforderung bei vakzin-induzierter prothrombotischer Immunthrombozytopenie (VIPIT) oder atypischer HIT (aHIT)
Sehr geehrte Einsender,
aus aktuellem Anlass verweisen wir auf die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission Labor (StaeKoLa) der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung e.V. (GTH) vom 1. April 2021:
Bei Verdacht auf eine autoimmune Reaktion nach Impfung mit AstraZeneca muss der HIT-Nachweis mittels eines alternativen PF4 IgG-ELISA-Verfahrens durchgeführt werden. Nähere Informationen finden Sie im Algorithmus der GTH online unter https://gth-online.org/wp-content/uploads/2021/04/Algorithmus-HIT-VIPIT-Version-5_04a.pdf.
Die Laboranalytik mittels eines gesonderten Verfahrens erfordert folgendes Vorgehen:
Bei Auftreten einer Thrombozytopenie (< 100 G/l) an Tag 4 bis 20 nach der Impfung mit AstraZeneca und Nachweis einer Thrombose muss ein gesonderter Hinweis auf dem Überweisungsschein zwingend erfolgen, um eine schnelle und sichere Abklärung durch den o.g. PF4 IgG-ELISA zu ermöglichen.
Bitte notieren Sie deshalb auf dem Überweisungsschein zusätzlich  V.a.VIPIT/aHIT nach AstrZeneca-Impfung.