AGLT-Test (Sphärozytose-Diagnostik)

Kategorie Laboruntersuchung
Stand19.02.2020
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
Methodekinetische Bestimmung der osmotischen Resistenz am Photometer
Material
0,5 ml EDTA-Blut, sollte spätestens 24 Std. nach Abnahme im Labor eintreffen
Indikation
Abklärung nicht eindeutiger hämatologischer Konstellationen bei V.a. hereditäre Sphärozytose
Abnahme
Mo-Do
Interpretation
Die Patientenerythrozyten zeigen eine auf verkürzte Lysehalbwertszeit.
Bei einer Verminderung der Halbwertszeit auf <150 Sekunden ist eine hereditären Sphärozytose wahrscheinlich. Bei Werten zwischen 150 und 1000 Sekunden, ist eine (subklinische) hereditäre Sphärozytose möglich. Werte >1800 Sekunden unterstützen nicht den Verdacht einer hereditären Sphärozytose.
 
Bitte beachten Sie: Vor der Analyse darf keine Erythrozytentransfusion stattgefunden haben!
 
 
 
 
Zusatzinformation
Die Bestimmung der osmotischen Fragilität erfolgt am Spektrometer. Erythrozyten von HS-Patienten haben aufgrund der erhöhten osmotischen Fragilität die Eigenschaft, in einem hypoosmotischen, glyzerinhaltigen Lysepuffer schneller aufzuquellen und zu platzen als Erythrozyten gesunder Kontrollpersonen. Dabei wird kontinuierlich weniger Licht gestreut, d.h. die Optische Dichte (OD) bzw. Absorption  (A) nimmt ab.
 
Parallel wird bei Verdacht auf eine hereditäre Sphärozytose laut Leitlinien ein AGLT-Test (osmotische Resistenztestung) empfohlen.
 
Andere Erkrankung mit verminderter Lysezeit:
    • autoimmunhämolytische Anämie
    • chronisches Nierenversagen
    • chronische Leukämien
    • Myelofibrose
    • Schwangerschaft
    • CDAII (kongenitale dyserythropoetische Anämien Typ II)
    • Hereditäre Elliptozytose
    • Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie
    • mechanische Hämolysen
    • Pyruvatkinasedefizienz, schwere Glukose-6-Phosphatdefizienz, Myelodysplastisches Syndrom
 
 
Literatur
Zanella et al., Br J of Haematol, 1980
Bianchi et al., Haematol, 2012
King et al., int J of Lab Hematol, 2013
Guidelines for the diagnosis and management of hereditary spherocytosis – 2011 update, Bolton Maggs et al., Br J of Haematol, 2011