Calcium, gesamt im Urin

Kalzium

Kategorie Laboruntersuchung
Stand20.02.2009
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeAAS
Material
0,5 ml Urin aus 24 h-Sammelurin. Bitte Sammelvolumen mitteilen!
Indikation
Beurteilung des Calciumhaushalts bei pathologischem Serum-Calcium, Urolithiasis (Nachsorge)
Referenzbereich
Männer: 1,3 - 7,5 mmol/24h
Frauen: 1,3 - 6,2 mmol/24h
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Calcium-Ausscheidung über den Urin wird vor allem über Parathormon (PTH) und Calcitriol reguliert. In den Nierentubuli fördert PTH die Calcium-Rückresorption, hemmt also die Ausscheidung. Weitgehend antagonistisch zu PTH wirkt Calcitonin.
 
Bewertung
Erhöhtes Calcium im Urin bei
  • Malignomen, Knochenmetastasen
  • Nephrolithiasis
  • primärem Hyperparathyreoidismus
  • renaler tubulärer Azidose
  • Hyperthyreose, Hypercortisolismus
  • Sarkoidose
  • Vitamin D-Überdosierung
  • Milch-Alkali-Syndrom
  • Östrogenmangel
  • Immobilisation
 
Erniedrigtes Calcium im Urin bei
  • Vitamin-D-Mangel-Osteomalazie
  • den meisten Hypocalcämien (Ausnahmen: Hypercortisolismus, Furosemid- und Etacrynsäure-Therapie)
  • Thiazid-Therapie
  • familiärer hypocalciurischer Hypercalcämie
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Februar 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Juli 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Februar 2017.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Juli 2017.pdf