Allergiediagnostik

Kategorie Lexikon
Stand28.05.2018
Abrechenbarkeit EBM
Enthaltene Parameter
Immunglobulin E (IgE) im Serum; allergenspezifisches IgE im Serum; allergenspezifisches IgG im Serum; Tryptase
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Allergiediagnostik beinhaltet vier Schritte, die aufeinander aufbauen und sich gegenseitig ergänzen:
  • Anamnese
  • Hauttests
  • Labortests
  • Provokationstests
Ziel ist es, Beschwerden einem klinischen Krankheitsbild zuzuordnen und den Auslöser (Allergen) zu ermitteln. Grundlegend ist eine sorgfältige Anamnese. Hinweisende Symptome führen zu einer Verdachtsdiagnose, aus der sich dann die Wahl der Testverfahren ergibt. Bei der Interpretation von Hauttests oder Laborbefunden ist eine Abgrenzung krankheitsrelevanter von klinisch nicht bedeutsamen Befunden wichtig. Blindes Screening von nicht erkrankten Menschen ist nicht sinnvoll und kann zu ungerechtfertigten Konsequenzen führen.
 
In-vitro-Diagnostik und Bewertung
Labortests sind ein wichtiger Bestandteil der allergologischen Diagnostik. Im Unterschied zu klinischen Testverfahren bieten sie den Vorteil einer genaueren Kontrolle von Sensitivität und Spezifität, belasten Patienten weniger und vermeiden bei hochgradiger Sensibilisierung deren Gefährdung. Die klinische Relevanz von Testergebnissen kann jedoch nur unter Berücksichtigung der Anamnese und evtl. weiterer diagnostischer Ergebnisse beurteilt werden. Die klinisch wichtigste in-vitro-Untersuchung ist die Bestimmung von allergenspezifischen IgE-Antikörpern, die gegen bestimmte Antigene gerichtet sind und bei der Auslösung von Sofortreaktionen eine Rolle spielen. Eine Untersuchung auf Gesamt-IgE oder spezifische IgE-Antikörper ist als Suchtest zum “Atopiescreening“ ungeeignet. Die Auswahl der Allergene sollte gezielt entsprechend der Anamnese erfolgen. Das Gesamt-IgE kann als zusätzlicher Parameter zur Beurteilung der spezifischen IgE-Werte dienen, kann jedoch eine spezifische Sensibilisierung weder ausschließen noch nachweisen. Außerhalb der Allergologie besitzt das Gesamt-IgE vor allem eine Bedeutung bei der Diagnostik von Parasitosen und Immundefekten.
 
Der überwiegende Teil allergischer Erkrankungen lässt sich mit einem Grundspektrum von nur wenigen, häufigen Allergenen abklären.
Entsprechend haben wir verschiedene Anforderungsscheine zur in-vitro-Allergiediagnostik zusammengestellt.
  • Allergie-Basisdiagnostik Kinder (05)
  • Allergie-Basisdiagnostik Allgemein (04)
  • Allergie-Basisdiagnostik Symptom-orientiert (12)
  • Allergiediagnostik Komponenten-basiert (13)
  • Immunserologie bei interstitiellen Lungenerkrankungen (15)
AnhängeDownload.png Allergieschein 05 (Allergiediagnostik bei Kindern-Basisdiagnostik).pdf
Download.png Allergieschein 12 (Allergiescreening).pdf
Download.png Allergieschein 13 (Komponenten-basierende Allergiediagnostik).pdf
Download.png Allergieschein 15 (Immunserologie bei interstitiellen Lungenerkrankungen).pdf
Download.png Allergieschein 04_Seite_2.pdf
Download.png Allergieschein 04_Seite_1.pdf
Download.png ImmunoCAP Allergenübersicht 2017-03.pdf