Bocavirus-DNA

HBoV

Kategorie Aktuelle Laborinformation
Stand22.03.2011
Abrechenbarkeit EBM nicht abrechenbar
Zusatzinformation
Im Jahre 2005 wurde das humane Bocavirus (HBoV) erstmalig nachgewiesen. Molekulargenetische Untersuchungen ordnen das einzelsträngige DNA-Virus HBoV als einen Vertreter der Familie Parvoviridae ein, verwandt mit dem Parvovirus B19.
HBoV-Infektionen werden ganzjährlich ohne saisonale Häufung beobachtet.
Der Erkrankungsgipfel der Infektion liegt im Kindesalter bis zum 2. Lebensjahr, jedoch sind auch Infektionen bei Erwachsenen möglich. Im Unterschied zu anderen viralen Verursachern akuter Atemwegsinfekte wie RSV oder HMPV persistiert das HBoV und führt nach symptomatischer Primärinfektion zu einer vermutlich lebenslangen protektiven Immunität mit einer Seroprävalenzrate von über 95 % ab dem 6. Lebensjahr.
 
Studien zeigen, dass das HBoV neben HMPV oder RSV zu den häufigsten Erregern von Infektionen der unteren Atemwege gehört. Die publizierten Nachweisraten bocaviraler DNA mittels PCR bei akuten Atemwegsinfektionen schwanken zwischen 1,5 % und 19 %. Trotz seiner Bedeutung als Erreger von Atemwegserkrankungen, insbesondere als Ursache einer akuten Bronchitis, findet diese Infektion in Deutschland bisher kaum Beachtung.
 
Die klinische Symptomatik stellt sich in Schweregrad und Ausprägung ähnlich wie bei RSV dar: Milde grippeähnliche Symptome bis hin zu schwerer Bronchitis und Pneumonie, besonders bei Kindern, älteren Menschen sowie bei Personen mit Immundefizienz. Eine intensivmedizinische Betreuung mit Beatmungspflichtigkeit kann bei Kindern oder Patienten mit diversen Vorerkrankungen notwendig sein. Auch Gastroenteritiden können durch das HBoV verursacht werden.
Die Therapie erfolgt symptomatisch und supportiv, eine Impfung oder antivirale Therapie ist aktuell nicht verfügbar.
 
Probenmaterial: BAL, Trachealsekret, Nasen- oder Rachenabstrich
 
Die Untersuchung auf Bocavirus mittels modernster Echtzeit-PCR (ROCHE LightCycler) führen wir täglich von Montag bis Freitag durch. In der Regel ist das Ergebnis am Folgetag verfügbar.
 
Diese Untersuchung ist nicht Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung, kann aber für gesetzlich versicherte Patienten als IGeL-Untersuchung durchgeführt werden.
Preisinformationen erhalten Sie bei Frau Danner-Flach, Tel. 0751-502 472.
 
Mit kollegialen Grüßen,
 
Prof. Dr. med. Nele Wellinghausen   
(Tel. 0751-502 220)   
 
Dr. hum. biol. Reinhard Frodl
(Tel. 0751-502 649)