Beta-Carotin im Serum

Kategorie Laboruntersuchung
Stand14.09.2016
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeHPLC
Material0,5 ml Serum (lichtgeschützt)
Indikation
Bestimmung bei verminderter ACL
AbnahmeBei 4 °C lagern!
Referenzbereich
150 - 1.100 µg/l
Interpretation
Empfohlener Zielwert 2.100 µg/l
Zusatzinformation
Hintergrund
Beta-Carotin ist die Vorstufe des Vitamin A, die im Körper enzymatisch in zwei Moleküle Retinal gespalten wird. Zusammen mit Vitamin E, Vitamin C und Selen gehört es zu den wichtigsten Antioxidantien, die reaktive freie Radikale entgiften und als Schutzfaktoren gegen oxidative Gewebsläsionen gelten (Atherogenese, Katarakt, Tumorgenese, Hautschädigungen durch Sonneneinstrahlung).
Der Tagesbedarf beträgt etwa 10 mg. Er ist erhöht bei vermehrter Oxidantienbildung infolge Entzündung, Stress, Kanzerogenen u. a. Noxen. Die Beta-Carotin-Zufuhr erfolgt vor allem mit Möhren, Spinat und anderen Gemüsen, Salat, Süßkartoffeln, Melonen und Mango. Die enterale Resorption ist an eine intakte Fettresorption gebunden. Bei Steatorrhoe finden sich entsprechend erniedrigte Beta-Carotin-Spiegel im Serum.
 
Bewertung
Erniedrigte Beta-Carotin-Werte im Serum werden vor allem bei Fehlernährung und bei gestörter Fettresorption gefunden. Epidemiologisch korrelieren niedrige Werte mit einem erhöhten Risiko für Atherosklerose, koronare Herzkrankheit, senilen Katarakt und bestimmte Tumorarten.