Lacosamid (Antiepileptikum)

Vimpat®, LAC

Kategorie Laboruntersuchung
Stand21.06.2016
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeLCMS
Material0,5 ml Serum, Plasma
Abnahme
Der therapeutische Bereich bezieht sich auf den Talspiegel (Blutentnahme unmittelbar vor Verabreichung der nächsten Dosis). Abnahme im Steady State empfohlen.
Interpretation
Bei einer Tagesdosis von 200 (400) mg Lacosamid werden normalerweise Spiegel von 2,5 - 7,5 (5,1 - 13,6) mg/l erreicht.
Kurzinformation
HWZ: 13 h, Steady State nach 3 Tagen
Zusatzinformation
Hintergrund
Lacosamid wird nach oraler Einnahme rasch und vollständig resorbiert. Die maximale Plasmakonzentration findet sich nach 0,5 – 4 h. Der Steady State ist nach 3 Tagen erreicht.
Lacosamid wird unter Beteiligung von CYP2C19, CYP2C9 und CYP3A4 zu 30 % zum inaktiven O-Desmethyl-Metaboliten und zu 30 % zu noch nicht näher bekannten Metaboliten abgebaut. Der Plasmaspiegel von O-Desmethyl-Lacosamid beträgt rund 15 % des Lacosamid-Plasmaspiegels.
Die Eliminationshalbwertszeit des Lacosamids beträgt 13 h. Die Ausscheidung erfolgt zu 95 % renal, 40 % der Dosis als unverändertes Lacosamid.
 
Bewertung
Die Pharmakokinetik von Lacosamid besitzt eine geringe intra- und interindividuelle Variabilität
 
Ursachen erhöhter Serumspiegel: Niereninsuffizienz, Leberfunktionsstörung, ältere Patienten.
Ursachen erniedrigter Serumspiegel: Kombination mit starken Enzyminduktoren wie Rifampicin oder Johanniskraut.
Literatur
Ben-Menachem E, Biton V, Jatuzis D, Abou-Khalil B, Doty P, Rudd GD. Efficacy and safety of oral lacosamide as adjunctive therapy in adults with partial-onset seizures. Epilepsia 48: 1308-17, 2007. (87)
 
Benkert OH, Hippius H. Kompendium der Psychiatrischen Pharmakotherapie. 8 ed. Springer Verlag, 2010. (158)
 
 
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat März 2016.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat März 2017.pdf