Anti-Faktor Xa-Aktivität

Niedermolekulares Heparin; Anti-Xa

Kategorie Laboruntersuchung
Stand07.05.2020
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeChromogene Messung
Material1 ml Citrat-Plasma (tiefgefroren)
Indikation
Überwachung einer Therapie mit niedermolekularem Heparin, syntheti­schem Heparin sowie Heparinoiden (Danaparoid, Orgaran®)
AbnahmeDie Blutentnahme sollte 4 h nach Heparingabe erfolgen.
Richtwert
0,4 - 1.1 IU/ml Zielbereich bei therapeutischer Dosierungw
Interpretation
Der therap. Bereich ist vom eingesetzten Präparat abhängig. In der Regel gilt für NMH in therap. Dosierung der Zielbereich von 0,4 - 1,1 IU/ml.
Kurzinformation
Die Wirkung von unfraktioniertem Heparin kann im allgemeinen mit der PTT bestimmt werden.
Zusatzinformation
Hintergrund
Die Grundeinheit von niedermolekularem Heparin ist ein Pentasaccharid, das Anti-Faktor Xa-Aktivität besitzt, welche vom AT-III vermittelt wird.
Auch synthetisches Heparin und Heparinoide haben eine hauptsächlich den Faktor Xa hemmende Wirkung. Diese Substanzen beeinflussen die PTT kaum. Daher muss, wenn eine Therapieüberwachung indiziert ist, ein spezielles Untersuchungsverfahren zum Nachweis der Anti-Faktor Xa-Aktivität eingesetzt werden. Das Prinzip der Methode besteht in einer Messung der Faktor Xa-Aktivität nach Inkubation mit dem Patientenplasma. Da für die verschiedenen Substanzklassen spezifische Kalibrationskurven erstellt werden müssen, ist die Angabe des Medikaments auf dem Anforderungsbeleg unerlässlich.  
 
Bewertung
Die Bestimmung der Anti-Faktor Xa-Aktivität dient der Überwachung einer Therapie mit niedermolekularem oder synthetischem Heparin, vor allem bei Niereninsuffizienz (GFR < 20 ml/min) und im Kindesalter. Die Wirkung von unfraktioniertem Heparin kann im Allgemeinen mit der PTT bestimmt werden.
Die  direkten oralen Antikoagulantien (DOAC) Rivaroxaban und Apixaban beeinflussen auch die Anti-Faktor Xa-Aktivität. Für diese existieren eigene Kalibrierungsstandards, Anforderung bitte genau formulieren (z.B. Rivaroxaban- oder Apixabanspiegel). Im Notfall kann auch eine Anti-Xa-Aktivität, die nicht auf das Medikament kalibriert ist, zur Einschätzung einer  DOAK-Einnahme herangezogen werden, zum Monitoring ist es m.E. zZu ungenau
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Januar 2019.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Januar 2020.pdf