Beta-Amyloid 1-42 im Liquor

Amyloid beta 1-42

Kategorie Laboruntersuchung
Stand22.07.2016
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerWeiterleitung
MethodeELISA
Material1,0 ml Liquor (tiefgefroren, wenn nicht innerhalb von 48 h im Labor) in Polypropylen-Röhrchen
IndikationM. Alzheimer, unklare Demenz
Abnahme
Liquor in Polypropylen-Röhrchen (Kennzeichnung = PP) hämolysefrei abnehmen; in Polystyrolröhrchen abgenommener Liquor ist nicht geeignet.
Referenzbereich
s. Befundbericht
Interpretation
Cut-off = 240 + 1,18 x Tau-Protein (pg/ml)
Kurzinformation
Zur DD der Alzheimer-Demenz sollte die kombinierte Bestimmung mit Tau-Protein im Liquor erfolgen.
Zusatzinformation
Hintergrund
Die histochemisch im demenziellen Hirn nachweisbaren senilen Amyloidplaques setzen sich hauptsächlich aus proteolytischen Abbauprodukten des physiologischen Amyloidprecursorproteins APP, den sog. Beta-Amyloidpeptiden zusammen. Diese können in verschieden langen C- und N-terminalen Formen vorliegen, wobei diagnostisch das Beta-Amyloid 1-42 (C-terminale Variante, die mit Alanin an Position 42 endet) die Hauptrolle bei der Diagnostik eines Morbus Alzheimer (AD) spielt. Bei Ablagerung der Amyloidpeptide in Form von Amyloid-Plaques werden erniedrigte Werte von Beta-Amyloid 1-42 im Liquor gefunden.
 
Bewertung
Im Liquor von Patienten mit AD werden im Mittel erniedrigte Werte von Beta-Amyloid 1-42 im Vergleich zu Patienten mit anderen Formen von Demenz und zu Gesunden gefunden. Diese Beta-Amyloid 1-42-Erniedrigung tritt bereits in frühen Krankheitsstadien auf. Die Sensitivität der Beta-Amyloid 1-42-Bestimmung beträgt bei Patienten mit Autopsie-bestätigter AD > 95 %.
Erniedrigte beta-Amyloid-Spiegel können auch bei anderen Erkrankungen mit Amyloid-Ablagerungen (zerebrale Amyloidangiopathie, amyotrophe Lateralsklerose) und Lewy-Körperchen-Demenz auftreten. Es wird daher eine kombinierte Bestimmung der Parameter Beta-Amyloid 1-42 und des Tau-Proteins (siehe dort) bzw. Beta-Amyloid 1-42 und Phospho-Tau im Liquor (siehe dort) zur Abklärung einer AD empfohlen.
Die gemeinsame Bestimmung von Tau-Protein, Phospho-Tau und Beta-Amyloid 1-42 bei Patienten mit leichten kognitiven Störungen (mild cognitive impariment, MCI) zum Nachweis einer AD weist in verschiedenen Studien einen positiven und negativen prädiktiven Wert von > 80 % auf. Als Verlaufsmarker eignen sich die oben genannten Parameter bislang nicht.
 
Einflussfaktoren
Bei der Diagnostik von Beta-Amyloid 1-42 ist auf korrekte Abnahme- und Transportbedingungen zu achten, da Beta-Amyloid 1-42 instabil ist.
Literatur
S3-Leitlinie"Demenzen", AWMF Reg. Nr.: 038/013, 2009
 
Trojanowski JQ, Vandeerstichele H, Korecka M, Clark CM, Aisen PS, Petersen RC, Blennow K, Soares H, Simon A, Lewczuk P, Dean R, Siemers E, Potter WZ, Weiner MW, Jack CR, Jr., Jagust W, Toga AW, Lee VM, Shaw LM. Update on the biomarker core of the Alzheimer's Disease Neuroimaging Initiative subjects. Alzheimers Dement 6: 230-8, 2010. (144)