Gynäkomastie

Kategorie Indikation
Stand30.07.2020
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
Material3 ml Serum
Enthaltene Parameter
Hormonstatus: Östradiol, Testosteron, SHBG, LH, FSH, Cortisol
Tumorabklärung: AFP, ß-HCG, Prolaktin, (CA 15-3)
Schilddrüsenfunktion: TSH, FT3, FT4
Zusatzinformation
Eine physiologische Gynäkomastie kann beobachtet werden:
  •  bei Neugeborenen durch den Einfluss mütterlicher Östrogene
  •  während der Pubertät (40-70 %) durch Überaktivität der Aromatase
  •  bei 1/3 aller Männer im Alter durch Androgendefizit und/oder Östrogenüberschuss (Aromatase im Fettgewebe)
  •  bei Adipositas ("unechte Gynäkomastie")
 
Eine pathologische Gynäkomastie tritt bei einer Erhöhung des Verhältnisses Östrogen/Testosteron auf:
Östrogenüberschuss: Östrogen- u./o. HCG-bildende Tumoren (Hoden, Nebennieren), paraneoplastisches Syndrom (kleinzelliges Bronchialkarzinom, Magenkarzinom, Nierenzellkarzinom, Leberzellkarzinom), verminderter Östrogenabbau (Leberinsuffizienz, Leberzirrhose)
Androgenmangel: alle Formen des Hypogonadismus, Hyperthyreose, Androgenrezeptordefekte (Androgenresistenz, testikuläre Feminisierung), Prolaktinom, 5-alpha-Reduktase-Mangel
Medikamente: Östrogene, Antiandrogene, Spironolacton, H2-Blocker, Psychopharmaka, Antidepressiva, Methadon, Marihuanakonsum (Phytoöstrogene)