Abschätzung des Osteoporose-Risikos

IGeL-Profil 54

Kategorie IGeL-Profil
Stand03.04.2009
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
Material10 ml eines ersten Morgenurins (lichtgeschützt) und 2 ml Serum
Enthaltene Parameter
Morgenurin: Pyridinoline-Crosslinks
Serum: Calcium, Phosphat, AP, Gesamteiweiß, Kreatinin, Ostase, Vitamin D3 (25-OH)
Zusatzinformation
Hintergrund
Ein vermehrter Abbau des Knochengerüsts resultiert letztendlich in der Diagnose "Osteoporose" (Knochenschwund) mit der Folge eines er­höhten Risikos für Knochenbrüche (Schenkelhals-, Unterarm-, Wirbelkörperfrakturen). Von Osteoporose betroffen sind vor allem Frauen nach den Wechseljahren (Menopause) aber auch alte Menschen und solche mit Fehlernährung oder Vitamin-D-Mangel. Bei Frauen nach der Menopause schützen die eigenen Hormone (Östrogene) den Knochen nicht mehr genug vor dem Abbau. Mit Hilfe der hier angebotenen Labortests wird eine Osteoporosegefährdung in der Regel erkannt, bevor ein deutlicher Knochenschwund eingetreten ist. Wir haben die zu empfehlenden Laboruntersuchungen zu einem Profil zusammengefasst.
 
Profilbestandteile
Laborparameter                   Bedeutung          
Pyridinoline-Crosslinks im Urin  Konochenabbau
Calcium, Phosphat, AP,           allgemeiner
Gesamteiweiß, Kreatinin          Knochenstoffwechsel
Ostase                           Knochenanbau    
Vitamin D3 (25-OH)               Vitamin-D-Versorgung