Coenzym Q10 (Ubichinon)

Q10

Kategorie Laboruntersuchung
Stand14.09.2016
Abrechenbarkeit EBM Nur mit Begründung der medizinischen Notwendigkeit (Diagnose) abrechenbar!
ErbringerEigenleistung
MethodeHPLC
Material0,5 ml Serum, EDTA-Plasma oder 1 ml EDTA-Blut (lichtgeschützt)
Indikation
Verminderte ACL, Substitution mit Q10, Statin-Therapie
Referenzbereich
600 - 1.000 µg/l
Zusatzinformation
Hintergrund
Coenzym Q10 (Ubichinon) ist als Elektronenüberträger in der Atmungskette an der ATP-Synthese in den Mitochondrien beteiligt und spielt somit eine zentrale Rolle für die zelluläre Energiebereitstellung. Darüber hinaus hat es als eines der wichtigsten fettlöslichen Antioxidantien eine zentrale Bedeutung für die Neutralisierung aggressiver Sauerstoffradikale (ROS). Coenzym Q10 wird mit der Nahrung aufgenommen und kann vom Organismus aus Cholesterinvorläufern (Mevalonsäure) synthetisiert werden. Eine Hemmung der Cholesterinsynthese durch HMG-CoA-Reduktaseinhibitoren (Statine) hemmt ebenfalls die Coenzym-Q10-Synthese.
 
Bewertung
Ein Mangel an Coenzym Q10 (gestörte Fettabsorption, gestörte Synthese, erhöhter Verbrauch) kann zu Störungen in der Atmungskette führen und eine erhöhte Produktion von Sauerstoff-Radikalen auslösen. Die Folge davon ist erhöhter oxidativer Stress im Organismus. Unter dauerhafter Statintherapie ist eine Substitution von Coenzym Q10 in Erwägung zu ziehen.