Amylase im Serum

alpha-Amylase, Diastase

Kategorie Laboruntersuchung
Stand28.06.2018
Abrechenbarkeit EBM
ErbringerEigenleistung
MethodeChromogenes Substrat, Photometrie
Material0,5 ml Serum
Richtwert
< 110 U/l
Zusatzinformation
Hintergrund
Amylase (Alpha-Amylase) wird in den azinären Zellen des Pankreas und im sekretorischen Epithel der Mundspeicheldrüsen synthetisiert und in den Gastrointestinaltrakt abgegeben, wo es den Abbau von Kohlenhydraten katalysiert. In geringen Konzentrationen wird Amylase auch in verschiedenen anderen Organen und Karzinomgewebe synthetisiert. Entzündungen der Amylase-bildenden Organe und Sekretrückstau führen zu einem Aktivitätsanstieg im Serum.
 
Bewertung
  • Amylase im Serum ist erhöht bei akuter Pankreatitis (Sensitivität 75 - 80 %, Spezifität 92 - 93 %, Anstieg 5 - 6 h nach Beginn der Symptome, erhöht für 2 - 6 Tage), Rezidiv einer chronischen Pankreatitis, teilweise bei Sekretrückstau, Pankreaskarzinom, nach ERCP (Maximum 6 h nach dem Eingriff, erhöht für 2 - 4 Tage), schweren intraabdominellen Erkrankungen, Speicheldrüsenerkrankungen (z. B. Mumps), malignen Tumoren, Niereninsuffizienz.
  • Der Schweregrad einer akuten Pankreatitis oder eines akuten Schubes der chronischen Form ist unabhängig vom Ausmaß der Enzymerhöhung.
  • Die HWZ der Amylase im Serum beträgt 9 - 18 h. Bei komplikationslosem Verlauf fällt die Amylase rascher als die Lipase in den Normbereich zurück.
  • Gegenüber der Serum-Lipase ist die Amylase-Bestimmung jedoch we­niger spezifisch. Daher wird neuerdings zur Diagnostik der akuten Pan­kreatitis primär die alleinige F Lipase-Bestimmung empfohlen.
  • Bei Pankreatitis kommt es gegenüber der Serum-Amylase 6 - 10 h später zum Anstieg im Urin.
  • Der Nachweis in anderen Flüssigkeiten (Pleuraerguss, Aszites, Drainageflüssigkeit) kann als Ausdruck einer pankreatischen Beteiligung an der Erkrankung diagnostisch wertvoll sein.
 
Normale bzw. niedrige Urin-Amylase bei anhaltend leicht erhöhter Serum-Amylase (und ungestörter Nierenfunktion) ist kennzeichnend für die Makroamylasämie. Hierbei liegt eine Anomalie ohne Krankheitswert bei etwa 0,1 % der Bevölkerung vor.
Literatur
Lankisch PG. [Elevated pancreatic enzymes without evident pancreatic disease]. Dtsch Med Wochenschr 134: 2232-5, 2009. (155)
AnhängeDownload.png Ringversuchszertifikat Januar 2018.pdf
Download.png Ringversuchszertifikat Januar 2019.pdf